Fotografiepreis

After Nature – Ulrike Crespo Photography Prize

Im Zeitalter des Anthropozäns muss sich die Menschheit einer besonderen Verantwortung bewusst werden. Das erfordert ein grundlegend neues Verhältnis von Mensch, Natur und Technik. Es stellt zugleich die Bilder, Begriffe und Ideen infrage, mit denen wir über diese nachdenken. Deshalb haben wir mit C/O Berlin einen Fotopreis ins Leben gerufen, der sich diesem Thema widmet, den ›After Nature. Ulrike Crespo Photography Prize‹.

after-nature-c-ulrike-crespo.jpg

Für wen?
Fotograf:innen und Künstler:innen, die mit Fotografie und Lens-Based Media arbeiten

Ziel
Auszeichnung und Förderung neuer künstlerischer Projekte im Bereich Fotografie, Natur und Ökologie

Turnus
jährliche Vergabe

Ort
weltweit

Fotografie nach der Natur

Der „After Nature – Ulrike Crespo Photography Prize“ richtet sich an Künstler:innen, die mit fotografischen Medien neue Konzepte von Natur erproben. Er wird jährlich für zwei Einreichungen vergeben und ist mit 40.000 Euro pro Gewinner:in dotiert. Zudem werden die Projekte bei C/O Berlin und im Crespo Open Space in Frankfurt am Main ausgestellt, begleitet von einer gemeinsamen Publikation. Die Künstler:innen werden bei der Konzeption kuratorisch und inhaltlich unterstützt.

Der Preis will Projekte fördern, die zum Beispiel die Landschaften im Anthropozän thematisieren, die Verflechtungen von Bio- und Technosphäre adressieren, das Bildermachen selbst als ökologische Praxis reflektieren oder „mehr als menschliche“ Perspektiven einnehmen und neue Modi des Zusammenlebens zwischen allen Lebens- und Naturformen erkunden.

Das Rahmenthema „After Nature“ – Fotografie nach der Natur – eröffnet eine doppelte Perspektive auf die Beziehung von Fotografie und Natur: Einerseits verweist es auf eine Welt „nach der Natur“, in der das Verhältnis von Mensch, Umwelt und Technik einem tiefgreifenden Wandel unterworfen ist. Andererseits bezieht es sich auf die Fotografie als ein Medium, in dem das Verhältnis zur Welt seit jeher dokumentiert, konstruiert und ausgehandelt wird. Die Formulierung „Fotografie nach der Natur" wurde im 19. Jahrhundert häufig genutzt, um den besonderen Bezug der Fotografie zur Welt zu betonen.

Ulrike Crespo als Namenspatin

Der Preis ist nach der Stifterin und Fotografin Ulrike Crespo benannt. Ulrike Crespo hat sich in zahlreichen fotografischen Serien intensiv mit den Themen Landschaft und Natur auseinandergesetzt. Ihre Fotos zeigen eine Natur, die uns heute angesichts der zunehmend spürbarer werdenden Auswirkungen der Klimakrise ebenso eindrücklich wie fragil erscheint.

Preis in Zahlen

40.000

Euro Preisgeld

2

Preisträger:innen

2

Ausstellungen

Nr. 2

Zweitgrößter Fotografiepreis

5

Jurymitglieder

05_munem_wasif_seeds_c_theartist_courtesy-of-project-88_mumbai_web.jpg

„Mit dem ‚After Nature – Ulrike Crespo Photography Prize‘ widmen wir uns einem der wichtigsten Themen unserer Zeit.“

Stefan Erfurt, Vorstandsvorsitzender C/O Berlin

„Ulrike Crespo zeigte in ihren Fotografien selbst ein tiefes Verständnis für Natur. Mit C/O Berlin setzen wir ihr künstlerisches Engagement auf diesem Feld fort.“

Prof. Christiane Riedel, Vorständin Crespo Foundation

Partner

Der „After Nature – Ulrike Crespo Photography Prize“ wird ab 2024 von der Crespo Foundation und der C/O Berlin Foundation vergeben. Die C/O Berlin Foundation setzt das Projekt als Ausstellungshaus für Fotografie und visuelle Medien um.

Ansprechpartnerinnen

Dr. Maja Pflüger
Crespo Foundation

Katharina Täschner
C/O Berlin Foundation