WORTMELDUNGEN-Förderpreis der Crespo Foundation: Das sind die Favorit*innen

Seit gestern steht sie fest: Die Shortlist des von der Crespo Foundation ins Leben gerufenen und mit insgesamt 15.000 Euro dotierten WORTMELDUNGEN-Förderpreises. Insgesamt zehn Autor*innen aus dem deutschsprachigen Raum sind mit ihren Texten für den Nachwuchspreis nominiert, verliehen wird dieser am 21. November 2020, in diesem Jahr voraussichtlich in einem digitalen oder hybriden Format.

Aus knapp 300 Einsendungen hat die Jury zehn herausragende Texte ausgewählt und für die Shortlist nominiert. Die Mitglieder der fünfköpfigen Jury sind Christoph Schröder (Literaturkritiker), Juliane Schindler (Lektorin im S. Fischer Verlag), Jörg Sundermeier (Verleger des Verbrecher Verlags), Angela Tsakiris (Lektorin für den DuMont Buchverlag) und die diesjährige WORTMELDUNGEN-Literaturpreisträgerin Kathrin Röggla.

Gemein ist allen Shortlist-Texten, dass sie sich in herausragender Weise mit der von Kathrin Röggla formulierten Fragestellung „Die Geschichte läuft wieder, nur eben rückwärts. Wie erobert ihr euch die Zukunft zurück?“ auseinandersetzen und diese auf ganz unterschiedliche Art und Weise beantworten. 

„Die Texte, die wir in diesem Jahr gelesen haben, stellen drängende Fragen an unsere Gegenwart, sie denken nach vorne und tun das oft mit einem Blick auf die Geschichte. Sie erzählen von Versehrtheit und dem Traum vom Weiterleben, sie sind geprägt von der Wut über Rassismus, die Klimakatastrophe, unsere oder die eigene Untätigkeit. Damit werden wir als Juror*innen und Leser*innen konfrontiert und provoziert, emotional und intellektuell herausgefordert.“, so das begeisterte Statement der Jury zur Vielfalt der literarischen Antworten. 

Und weiter: „Die Gattungen fließen ineinander. Wir haben nicht selten Texthybride gelesen und eine Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten erlebt, der wir in unserer Auswahl versuchen, gerecht zu werden. Die Ironie ist vorbei, es geht hier um alles. Die Hoffnung ist in den Texten der Preisträger*innen eine Utopie, an der gearbeitet wird.“ 


Seit gestern werden die zehn Shortlist-Texte nach und nach online veröffentlicht. Darüber hinaus wird mit allen Shortlist-Autor*innen ein zehnteiliger Mini-Podcast produziert. Vladmir Balzer, freier Radiomoderator (u.a. Deutschlandfunk Kultur, mdr), wird die Autor*innen im Smartphone-Chat-Format nach ihren Texten, ihrem Schreiben und ihren Meinungen befragen. Der Podcast wird auf verschiedenen Kanälen ausgestrahlt, unter anderem auch über die Themenseite der Frankfurter Buchmesse. 

Am 23. Oktober 2020 trifft sich die Jury ein zweites Mal, dann, um bis zu drei Preisträger*innentexte aus der Shortlist auszuwählen. Der*die Gewinner*innen werden schließlich Anfang November 2020 bekannt gegeben werden, die Preisverleihung findet am 21. November statt.

Die Short-List-Autor*innen im Überblick
Lucia Barbara Bauer (Köln): Jan im Scheinwerferlicht
Miriam Emefa Dzah (Berlin/Cambridge): Wach Bleiben
Leopold Helbich Frey (Berlin/Wien): Poesie, einhundert Sekunden vor Mitternacht
Dorina Marlen Heller (Oxford/Wien): Sie sind wach
Christian Hödl (Leipzig): The sound of remix
Jasmin Merkel (Berlin): Mein Name ist Maike Kleeberg
Vivian Polenz (Berlin): Sprich‘ Deutsch, wenn du mit mir redest!
Anna Yeliz Schentke (Frankfurt a.M.): Annane
Anna Stadler (Salzburg): Von schiefen Türen
Marie Lucienne Verse (Leipzig): Aufschlussfiguren

Über WORTMELDUNGEN – Der Literaturpreis für kritischen Kurztexte 
WORTMELDUNGEN – Der Literaturpreis für kritische Kurztexte wird von der Crespo Foundation ausgelobt. Er ist mit 35.000 Euro dotiert und wird jährlich für herausragende literarische Kurztexte verliehen, die in der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen den Nerv der Zeit treffen. Der mit 15.000 Euro dotierte Förderpreis soll junge Autor*innen motivieren, sich mit dem Thema des Gewinner*innentextes auseinanderzusetzen und eine eigene literarische Position zu formulieren.

>> Hier geht’s zur Webseite des WORTMELDUNGEN-Förderpreises!