Marion Poschmanns prämiertes Essay „Laubwerk“ im Verbrecher Verlag erschienen

Der prämierte Text der diesjährigen WORTMELDUNGEN-Literaturpreisträgerin Marion Poschmann ist seit Dienstag, den 11. Mai 2021, als Band 2 der Buchreihe „WORTMELDUNGEN“ im Verbrecher Verlag erhältlich. Mit ihrem u.a. als „literarische Version einer klimagerechten Zukunft“ bezeichneten Essay hatte die gebürtige Essenerin die Jury überzeugt. Poschmann ist bereits die vierte Autor*in, die den mit insgesamt 35.000 Euro dotierten Literaturpreis der Crespo Foundation verliehen bekommt.

Der Band enthält neben dem Essay ein Gespräch mit Marion Poschmann, ein Vorwort von Christiane Riedel, Vorständin der Crespo Foundation und Sandra Poppe, Leitung des WORTMELDUNGEN-Programms bei der Crespo Foundation sowie eine Laudatio auf die Preisträgerin von Christine Lötscher, Professorin für Populäre Literaturen und Medien an der Universität Zürich und Literaturkritikerin.

„Der differenzierten Sichtweise gegenwärtiger Autor*innen kommt im öffentlichen Diskurs, gerade in Zeiten von Pandemien, eine wichtige Rolle zu“, heißt es im Vorwort von Riedel und Poppe. Dies zeige sich in Marion Poschmanns vielstimmiger Beschäftigung mit Bäumen im urbanen Raum vor dem Hintergrund des Klimawandels in besonderer Weise.


„Dass der WORTMELDUNGEN-Preis 2021 an Marion Poschmanns Laubwerk geht, ist auch ein Bekenntnis zur poetischen Wahrnehmung und Gestaltung von Wirklichkeit“, schreibt Laudatorin Christine Lötscher. Es sei eine ethische Haltung, die hier mit der ästhetischen einhergehe, und die letztlich nur durch diese eingeübt werden könne […]. „Insofern ist Marion Poschmanns Laubwerk ein Plädoyer für die künstlerische Arbeit als Form der Auseinandersetzung mit unserer unumgehbaren Verbundenheit mit allem, was wächst und wuchert, blüht und vergeht. “, so Lötscher weiter.

Die Preisverleihung findet voraussichtlich am 27. Juni 2021 in Frankfurt statt und wird von weiteren Formaten wie einem Audiowalk und einem Expert*innengespräch im Radio begleitet. 

Über die Preisträgerin
Marion Poschmann, geboren 1969 in Essen, studierte Germanistik, Philosophie und Slawistik und lebt in Berlin. Für Lyrik und Prosa erhielt sie bereits zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Bremer Literaturpreisfrür ihren Gedichtband Nimbus. Ihr Roman Die Kieferninseln stand 2017 auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis und 2019 auf der Shortlist des Man Booker International.

Über den WORTMELDUNGEN-Literaturpreis
WORTMELDUNGEN – Der Literaturpreis für kritische Kurztexte wird von der Crespo Foundation ausgelobt. Er ist mit 35.000 Euro dotiert und wird jährlich für herausragende literarische Kurztexte verliehen, die in der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen den Nerv der Zeit treffen. Der mit 15.000 Euro dotierte Förderpreis soll junge Autor*innen motivieren, sich mit dem Thema des Gewinner*innentextes auseinanderzusetzen und eine eigene literarische Position zu formulieren.

>> Hier gelangen Sie zu einem Auszug des im Band abgedruckten Interviews mit Marion Poschmann!
>> Das vollständige Gespräch ist ab Dienstag, 11. Mai 2021, im Buch nachzulesen.