Jury nominiert 15 AutorInnen für Shortlist des WORTMELDUNGEN-Förderpreises

Die Jury des in diesem Jahr erstmalig ausgeschriebenen und mit insgesamt 15.000 Euro dotierten WORTMELDUNGEN-Förderpreises hat 15 Texte für die Shortlist ausgewählt. Mehr als 200 NachwuchsautorInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz waren dem Aufruf der WORTMELDUNGEN-Literaturpreisträgerin 2018, Petra Piuk, gefolgt und hatten Kurztexte zum Thema „Hinter dem Zaun – Was bringt Heimat zur Sprache?“ eingereicht. Ab 16. November 2018 werden die Shortlist-Texte unter www.wortmeldungen.org nach und nach veröffentlicht.

Die ausgewählten Texte kreisen vor allem um Themen wie Orientierungslosigkeit, doppelte Identitäten, Alltagsrassismus, Generationenkonflikte, das Aufeinandertreffen von Urbanität und ländlichen Strukturen, Heimatlosigkeit, aber auch die gleichzeitige Sehnsucht nach Heimat. In vielen Texten wird nach Struktur, Halt und Zugehörigkeit gesucht und zugleich deren Auflösung beschrieben – so das Fazit der Jury.

„Der Heimatbegriff wird dabei besonders dann interessant, wenn er geöffnet oder gebrochen wird. Die ausgewählten Texte bilden die Unterschiede in der sprachlichen und thematischen Herangehensweise an die gestellte Aufgabe ab.“ – heißt es aus Jurykreisen weiter. Besetzt ist die Jury mit Sonja Eismann, Chefredakteurin des Missy Magazine, Literaturkritiker Christoph Schröder und der WORTMELDUNGEN-Preisträgerin 2018, Petra Piuk.

Die LektorInnen Axel von Ernst (Lilienfeld Verlag), Juliane Schindler (S. Fischer Verlag), Jörg Sundermeier (Verbrecher Verlag) und Martina Wunderer (Suhrkamp Verlag) hatten im Vorfeld die mehr als 200 Einsendungen gesichtet und davon 40 Texte für die Endrunde bestimmt. 15 davon hat die Jury des WORTMELDUNGEN-Förderpreises nun für die Shortlist nominiert. Die bis zu drei PreisträgerInnen werden im Januar 2019 bekannt gegeben.

Alle AutorInnen der Shortlist werden eingeladen, ihre Texte am 25. Mai 2019 in einer großen Lesenacht in den Kammerspielen des Schauspiel Frankfurt zu präsentieren. In diesem Rahmen findet auch die Preisverleihung der WORTMELDUNGEN-Förderpreise statt.

Über den WORTMELDUNGEN-Förderpreis
Der mit insgesamt 15.000 Euro dotierte und erstmals ausgeschriebene WORTMELDUNGEN-Förderpreis richtet sich an deutschsprachige AutorInnen, die nicht älter als 30 Jahre sind und noch keine eigenständige literarische Buchpublikation veröffentlicht haben. Bis zum 31. August 2018 hatten sie Zeit, ihre unveröffentlichten Kurztexte in Form von Essays, Reden, Kurzprosa oder Erzählungen bei der Crespo Foundation einzureichen. Dabei sollten sie auf die von Petra Piuk formulierte Fragestellung „Hinter dem Zaun – Was bringt Heimat zur Sprache?“ antworten.

Über den WORTMELDUNGEN-Literaturpreis
WORTMELDUNGEN – Literarisch schreiben. Kritisch verorten. wird von der Crespo Foundation ausgelobt. Der Literaturpreis ist mit 35.000 Euro dotiert und wird jährlich für herausragende literarische Kurztexte verliehen, die in der Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen den Nerv unserer Zeit treffen.

>> Weitere Informationen zum WORTMELDUNGEN-Förderpreis finden Sie hier!
>> Zum WORTMELDUNGEN-Literaturpreis gelangen Sie hier!