Gleich drei fliegende Künstlerzimmer an hessischen Schulen im ländlichen Raum

Für die Schüler*innen und Lehrer*innen der Einhardschule in Seligenstadt, der Lüdertalschule in Großenlüder und der Schule im Emsbachtal in Niederbrechen startet das Schuljahr 2021/21 mit einem ganz besonderen Highlight: Mitten auf dem Schulhof ist im Sommer ein fliegendes Künstlerzimmer „gelandet“, das von einer Künstlerin als Artist-in-Residence bewohnt und bespielt wird. In Seligenstadt ist das Christina Wildgrube, Künstlerin aus dem Bereich der Druckgrafik, in Großenlüder die bildende Künstlerin Eva Funk und an der Schule im Emsbachtal die Performerin Claudia Sárkány.

An drei Tagen in der Woche öffnen die Künstlerinnen ihr „Haus“ für die Schüler*innen und Lehrer*innen der jeweiligen Schule. Dann werden die fliegenden Künstlerzimmer Spielfeld für die gesamte Schulgemeinde, um ästhetische Ansätze im Umgang mit den Lehrplaninhalten zu erproben, zu experimentieren, eigene Ideen zu finden und darüber hinaus in offenen Ateliersituationen freie Projekte zu verwirklichen. 

Für die rund 1.100 Schüler*innen der Einhardschule in Seligenstadt, einem Gymnasium an der östlichen Grenze des Kreises Offenbach, hat die Künstlerin Christina Wildgrube ein besonderes Konzept entwickelt. Dieses ermöglicht ihnen, sich in verschiedenen Formaten und Techniken auszudrücken. „Denn“, so die Künstlerin, „arbeite ich in einem großen Format, fühle ich mich plötzlich groß!“ 

Die bildende Künstlerin Eva Funk freut sich auf die Zusammenarbeit mit den ca. 350 Schüler*innen und 30 Lehrkräften der verbundenen Haupt- und Realschule Lüdertalschule in Großenlüder. Funk ist es wichtig, Gestaltung nicht nur als ästhetische Entscheidung zu denken, sondern darin auch demokratische Möglichkeiten zu entdecken: „Sobald man seine eigene Stimme gefunden hat, kann man sie verwenden und damit auch andere erreichen.“

Die Performerin Claudia Sárkány bewohnt das dritte Künstlerzimmer, das auf dem Schulhof der Schule im Emsbachtal in Niederbrechen steht. Sie möchte gemeinsam mit den rund 410 Schüler*innen ein Performance-, Film- oder Serienkonzept entwickeln, das sich über das gesamte Schuljahr erstreckt und am Ende in eine glamouröse Kino-Vorführung mit Tickets, Snacks und rotem Teppich mündet.

Zu Beginn des neuen Schuljahrs finden an allen drei Schulen Auftaktveranstaltungen statt, bei denen die Künstlerinnen sich mit partizipativen Aktionen der Schule vorstellen und die gemeinsame Zusammenarbeit starten.

Die Auftaktveranstaltungen im Überblick:

03.09.2021, 12:30 Uhr: Schule im Emsbachtal
Dietkircher Str. 1, 65611 Brechen
, www.schule-im-emsbachtal.de
08.09.2021, 10:00 Uhr: Einhardschule
Einhardstraße 72-74, 63500 Seligenstadt
, www.einhardschule.de
07.10.2021, Uhrzeit wird noch bekannt gegeben: Lüdertalschule
Dr.-Stieler-Straße 6, 36137 Großenlüder
, www.luedertalschule.de

Über das fliegende Künstlerzimmer
Ganz im Sinne ihres Mottos „Menschen stark machen“ hat die Crespo Foundation das Format zusammen mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Hessischen Kultusministerium im Jahr 2018 ins Leben gerufen, um nachhaltig wirksame Schulentwicklungsprozesse anzustoßen. Die kooperierenden Schulen wollen sich entweder ein eigenes künstlerisches-kreatives Schulprofil erarbeiten oder ein bereits bestehendes Kultur-Profil schärfen. Das fliegende Künstlerzimmer gibt ein ganzes Jahr lang die hierfür erforderlichen Impulse und schafft im wörtlichen wie auch im übertragenen Sinne Freiräume zum Erfinden und Ausprobieren. Gleichzeitig ist das fliegende Künstlerzimmer ein Programm zur Förderung von Künstler*innen, die während ihrer Zeit als Artists-in-Residence eigene künstlerische Projekte realisieren und ihre Kompetenzen in der künstlerischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kontext Schule weiterentwickeln können.

> Weitere Informationen über das fliegende Künstlerzimmer erhalten Sie hier! 
> Zur Webseite des fliegenden Künstlerzimmers gelangen Sie hier!