Die drei Preisträger*innen des zweiten WORTMELDUNGEN-Förderpreises stehen fest

Mit ihren Kurztexten haben sie sich gegen mehr als 300 junge Autor*innen im deutschsprachigen Raum durchgesetzt. Nun stehen sie fest – die drei Gewinner*innen des mit insgesamt 15.000 Euro dotierten zweiten WORTMELDUNGEN-Förderpreises der Crespo Foundation. Wir gratulieren Katherina Braschel (Wien), Luca Manuel Kieser (Wien) und Jana Krüger (Berlin/Leipzig)!

Die fünfköpfige Jury, bestehend aus Christoph Schröder (Literaturkritiker), Diana Stübs (Lektorin im Rowohlt Verlag), Jörg Sundermeier (Verleger, Verbrecher Verlag), Angela Tsakiris (Lektorin im DuMont Buchverlag) sowie WORTMELDUNGEN-Literaturpreisträger 2019 Thomas Stangl, vergibt den Preis zu gleichen Teilen an die drei Nachwuchsautor*innen.


Auf die von Thomas Stangl formulierte Frage „Im Schreiben tauschen Tote und Lebende höflich die Plätze. Oder: Kann man dem Tod die kalte Schulter zeigen?“ hätten die drei jungen Autor*innen „sehr lebendig, klug und durchaus unerwartet geantwortet“, so die Begründung der Jury. 

„Ihre Protagonist*innen setzen sich fabulierend über das Ende hinweg, erweisen sich als Menschenfreunde oder erkennen einfach an, dass Sterben mit dem Leben beginnt, wir jeden Tag viele Mikrotode sterben. Sie alle feiern, dass der Tod eine Schippe schwingt, von der zu springen in Sprache, Phantasie und Haltung bis zum Ende immer gelingen wird“, hieß es aus Jurykreisen weiter.

Die Preisverleihung des WORTMELDUNGEN-Förderpreises durch Thomas Stangl findet im Rahmen einer langen Lesenacht am 23. November 2019 im frankfurtersalon statt. An diesem Abend sind alle zehn Autor*innen der Shortlist eingeladen, ihre Texte zu präsentieren.

DIE PREISTRÄGER*INNEN IM ÜBERBLICK
Katherina Braschel (*1992 in Salzburg) lebt und arbeitet seit 2011 in Wien. 2019 wurde sie mit dem Rauriser Förderungspreis und dem Exil-Literaturpreis für Autor*innen mit Deutsch als Erstsprache ausgezeichnet. Seit 2015 ist sie Redaktionsmitglied des Literaturmagazins &radieschen. Braschel bezeichnet sich selbst als Feministin. Ausgezeichnet wird sie für ihren Text ICD-10 - F63.9.

Luca Manuel Kieser (*1992 in Tübingen) studierte von 2010 bis 2014 Philosophie und Theatergeschichte in Heidelberg und Leipzig, anschließend am Institut für Sprachkunst in Wien. Er unterrichtet Mathematik an einer Projektschule für geflüchtete Jugendliche. 2018 war Kieser Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg. Den WORTMELDUNGEN-Förderpreis erhält er für seinen Text Von einer, die aus Namen ein Geheimnis macht. Rumpelstilzchen? Oder: Die Höhle.

Jana Krüger (*1990 in Aachen) lebt in Berlin und Leipzig. Sie studierte Kulturwissenschaft und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Potsdam und Berlin, leitet ein Projekt für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Wilmersdorf und studiert Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Für ihren Text weiterweg wird sie mit einem der WORTMELDUNGEN-Förderpreise ausgezeichnet. 

ÜBER WORTMELDUNGEN
Der Literaturpreis für kritische Kurztexte wird von der Crespo Foundation ausgelobt. Er ist mit 35.000 Euro dotiert und wird jährlich für herausragende literarische Kurztexte verliehen, die in der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen den Nerv der Zeit treffen. Der mit 15.000 Euro dotierte Förderpreis soll junge Autor*innen motivieren, sich mit dem Thema des Gewinner*innentextes auseinanderzusetzen und eigene literarische Positionen zu formulieren.

>> Die Texte der Preisträger*innen sowie die Jurybegründungen finden Sie hier!