Artist-in-Residence-Programm "ArtNature/NatureArt"

in Glenkeen Garden, Irland


„ArtNature/NatureArt“, das Artist-in-Residence-Programm der Crespo Foundation in Glenkeen Garden, soll die künstlerische Auseinandersetzung mit der Beziehung von Kunst und Natur anregen. Glenkeen Garden, was im Gälischen etwa „Garten des schönen Tals“ bedeutet, ist ein landschaftsparkähnliches Anwesen der Crespo Foundation an der Südküste Irlands. Es war Inspirations- und Arbeitsort der Fotografin und Stiftungsgründerin Ulrike Crespo (1950-2019). Viele ihrer Fotoexperimente und -zyklen sind dort entstanden.

Künftig werden zweimal im Jahr für je drei Monate – von März bis Mai und August bis November – Künstler:innengruppen nach Glenkeen Garden eingeladen, um sich ebenfalls von dem Ort inspirieren zu lassen. Drei Künstler:innen haben erstmals im September 2021 Wohn- und Arbeitsräume in Glenkeen Garden bezogen, um dort zu arbeiten. > Artists in Residence 2021

 

Ziel der Residencies
Ziel des Programms ist es, junge Künstlergruppen aus Europa und Russland in ihrer Entwicklung zu fördern und ihre Arbeiten international sichtbar zu machen. Die Stiftung veröffentlicht regelmäßig Ausschreibungen, die Kunstkollektive unterschiedlicher Disziplinen einladen, sich für einen zwei- bis dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in Glenkeen Garden zu bewerben. Die „Glenkeen Garden Residencies“ möchten Raum, Zeit und Inspiration für eine intensive Zusammenarbeit im Team geben, mit dem Ziel der Entstehung innovativer Werke. Die Werke sollen in Frankfurt am Main und in weiteren europäischen Städten sowie im virtuellen Raum einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. > Ausschreibung und Bewerbung
 

Die Jury

  • Prof. Gerard Byrne, Filmkünstler und Professor an der Städelschule Frankfurt
  • Christian Fausch, Künstlerischer Manager und Geschäftsführer des Ensemble Modern Frankfurt
  • Dr. Brigitte Franzen, Kuratorin, Direktorin des Senckenbegr Naturmuseums Frankfurt
  • Prof. Peter Kogler, Medienkünstler und Professor an der Akademie der bildenden Künste München
  • Matt Packer, Kurator und Direktor der Irischen Biennale EVA International
  • Daria Parkhomenko, Kuratorin und Gründerin von LABORATORIA Art&Science Space in Moskau
  • Prof. Christiane Riedel, Vorstand Crespo Foundation
  • Judith Schalansky, Schriftstellerin, Herausgeberin und Buchgestalterin
  • Prof. Dr. Klement Tockner, Gewässerökologe, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

> Mehr zur Jury

 

Die Partner des Programms
Aus dem Ort der Residencies, dem Landschaftspark Glenkeen Garden, leitet sich der thematische Schwerpunkt „ArtNature/NatureArt“ ab. Um das Thema, die Beziehung von Kunst und Natur, möglichst komplex und tiefgreifend zu bearbeiten, bietet die Crespo Foundation den Künstler:innen ein Netzwerk aus Geistes- und Naturwissenschaftler:innen für den inter- und transdisziplinären Austausch an. Zwei Partnerinstitutionen begleiten das Residenzprogramm: die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt am Main und das University College Cork mit dem Environmental Research Institute (ERI).
 

Örtliche Gegebenheiten
Glenkeen Garden wurde im Laufe von 20 Jahren von Ulrike Crespo und ihrem Lebensgefährten Michael Satke zu einem aufregenden Gartenpark umgestaltet. Das rund 30 Hektar große Gelände ist eingebettet in eine einmalige Landschaft aus typisch irischen Weiden und ursprünglicher Natur und erstreckt sich bis ans Ufer der Roaringwater Bay an der Küste West Corks. Es ist gestalterisch in verschiedene Zonen gegliedert und mit Skulpturen von namhaften Künstler:innen bespielt. Die Umgebung – von Ballydehop und Schull über Bantry und Skibbereen bis Cork – ist reich an Kunst und Kultur, Künstler:innen, Galerien, Kunstinstitutionen und Festivals sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die Künstler:innen und Wissenschaftler:innen in Glenkeen Garden können in diesem lokalen Netzwerk Partner:innen für ihre Projekte finden. Zwei Gästehäuser können zum Wohnen und Arbeiten genutzt werden. > Mehr zum Ort
 


Themenfokus: ArtNature/NatureArt
Wir befinden uns in einer Phase, in der das Verhältnis des Menschen zur Natur neu erfahren und definiert wird. Bei der Auseinandersetzung mit diesem Thema kommt der Kunst wie auch der Wissenschaft die Rolle zu, neue Wege zu beschreiten, neue Ideen zu erzeugen, neue Sichtweisen aufzeigen. Bilder und Töne, Installationen und Environments können innovative Perspektiven auf und in die Natur eröffnen. Glenkeen Garden soll eine Plattform werden, auf der Künstler:innen im Dialog mit Wissenschaftler:innen Projekte im Kontext des Themas „ArtNature/NatureArt“ entwickeln.

Gärten wurden in der Geschichte in vielen Kulturen und Religionen als Symbole paradiesischer Harmonie interpretiert. Klostergärten und barocke Gärten, aber auch Zen-Gärten wurden oft als eine geometrisch geordnete, geschlossene Welt angelegt. Seit der Aufklärung wird der Paradiesgarten jedoch immer mehr einer Urlandschaft gleichgesetzt, einer Welt noch vor der Zivilisation. Heute ist der Garten auch ein Labor, in dem die Menschen die vielfältigen Netzwerke des Lebens und die Zusammenhänge des „symbiotischen Planeten“ (Lynn Margulis) beobachten können.

Glenkeen Garden ist dabei selbst bereits ein Ort, an dem Kunst und Natur nebeneinander und miteinander bestehen. Die Hälfte des Gartens ist gestaltet, die Hälfte naturbelassen (eines der ersten „Wild-Gardening-Projekte“), was der Künstlerin Ulrike Crespo unzählige Motive für ihre Fotoarbeiten bot. Das Residency-Programm führt diese Auseinandersetzung mit der Natur weiter und ermöglicht einer neuen Generation von Künstler:innen, den Garten aus verschiedenen Blickwinkeln zu erforschen und wahrzunehmen. Mit ihren Werken entsteht ein künstlerisches Kaleidoskop, in dem sich Glenkeen Garden als Abbild der Beziehung zwischen Mensch, Kunst und Natur reflektiert.


"ArtNature/NatureArt" wird betreut und koordiniert von Friederike Weidner:
+49 (0)69 - 27 10 795-27  |  friederike.weidner (at) crespo-foundation.de