Residenzprogramm Frankfurt LAB

Das 2009 gegründete Frankfurt Lab im Westen Frankfurts ist ein Treffpunkt für darstellende KünstlerInnen und zeitgenössische MusikerInnen der freien Szene. Es ist ein Ort, um sich auszuprobieren, an neuen Darstellungsformen zu arbeiten und die eigenen Werke zu präsentieren. Die Crespo Foundation engagiert sich für Strukturen und Institutionen, die künstlerische Reifeprozesse ermöglichen und begünstigen. Aus diesem Grund unterstützt sie das seit 2014 im Frankfurt Lab etablierte Residenzprogramm.

Ziel des Programms ist es, junge KünstlerInnen über ihre Ausbildung hinaus an die Rhein-Main-Region zu binden. Weil Proberäume und Bühnentechnik teuer und rar sind, können ResidentInnen für einen Monat das Frankfurt Lab und sein Equipment nutzen. Dazu gibt es ein Stipendium von je 700 Euro für maximal zwei Personen. Unterkunfts-, Reise- und Materialkosten werden erstattet. Schließlich besteht die Möglichkeit, die Arbeitsergebnisse in halböffentlichem Rahmen vorzustellen.

Residenzen werden jährlich ausgeschrieben, pro Jahr werden etwa vier vergeben. Bewerben können sich ChoreographInnen, PerformancekünstlerInnen, Musiktheaterschaffende und TheatermacherInnen der freien Szene. 

Das Programm wird von einer Förderallianz getragen, der folgende Partner angehören: Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain, das Land Hessen, die BHF Bank Stiftung, die Adolf und Luisa Haeuser-Stiftung für Kunst- und Kulturpflege, die Altana Kulturstiftung, die Dr. Marschner Stiftung und die Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Mehr Informationen unter www.frankfurt-lab.de