Startschuss für Lern- und Leseecken an Beruflichen Schule in Frankfurt am Main

Im Rahmen der Initiative „Bücher sagen Willkommen an Schulen“ ist an der Philipp-Holzmann-Schule am 9. Juni 2017 die erste Lern- und Leseecke an einer Beruflichen Schule in Frankfurt eröffnet worden. Ziel der Initiative ist es, die Lehrkräfte durch spezifische Lese- und Lernmaterialien in ihrer täglichen Arbeit mit den SchülerInnen der Intensiv- und InteA-Klassen zu unterstützen. Ermöglicht wird das vom Hessischen Kultusministerium, der Landesstiftung Miteinander in Hessen und der Crespo Foundation.

„Die Lern- und Leseecken sind ein wirklich toller und überaus wertvoller Beitrag zum Spracherfolg  und daraus resultierend auch zum Integrationserfolg der vielen jungen Flüchtlinge in Hessen“, so Kultusminister Alexander Lorz. Das Hessische Kulturministerium hat sich dafür eingesetzt, dass die im Jahr 2015 von der gemeinnützigen LitCam GmbH, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Frankfurter Buchmesse ins Leben gerufene Initiative „Bücher sagen Willkommen“ von Flüchtlingsunterkünften auf hessische Schulen ausgeweitet wird. Insgesamt 30 Lern- und Leseecken sind hessenweit geplant.

Dafür, dass „Bücher sagen Willkommen an Schulen“ nun auch an Beruflichen Schulen mit InteA-Klassen in Frankfurt am Main umgesetzt wird, hat sich die Crespo Foundation stark gemacht. Den Startschuss bildete die Eröffnung einer Lern- und Leseecke an der Philipp-Holzmann-Schule am 9. Juni. „Für uns sind die Materialien der Lern- und Leseecke eine wichtige Unterstützung bei der Beschulung der Jugendlichen mit Fluchthintergrund“, sagte der Schulleiter der Philipp-Holzmann-Schule, Gottfried Bertz, anlässlich der Eröffnungsfeier. Die Jugendlichen erhielten dadurch einen weiteren Zugang zu Literatur, Kultur und Ratgebern, die ihnen eine bessere Integration ermöglichten. Auch die Paul-Ehrlich-Schule, die Bethmannschule und die Beruflichen Schulen Bertha Jourdan nutzen das Angebot demnächst für ihre InteA-Klassen.


Mit ihrem Service-Learning Programm TELLUS|miteinander lehren – voneinander lernen stärkt die Crespo Foundation bereits seit dem Schuljahr 2016/17 das den Intensivklassen ähnliche und an Beruflichen Schulen umgesetzte InteA-Sprachförderprogramm. „Deshalb haben wir das Projekt „Bücher sagen Willkommen“ gerne unterstützt: Für die neu einzurichtenden Lern- und Leseecken werden in Absprache mit den Verantwortlichen vor Ort genau diejenigen Medien beschafft, die gebraucht werden, um die Deutsch lernenden Jugendlichen gezielt zu fördern“, sagte Aslak Petersen, Geschäftsführer der Crespo Foundation, auf der Eröffnungsfeier. Das Angebot stelle eine sinnvolles Komplement zum TELLUS-Projekt dar, denn es könne nicht zuletzt auch von den TELLUS-Studierenden in der Zusammenarbeit mit den SchülerInnen genutzt werden, so Petersen weiter.

Über „Bücher sagen Willkommen an Schulen“
In Deutschland werden zurzeit ca. 325.000 Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund beschult. Viele Berufliche Schulen in Hessen bieten für Seiteneinsteiger eine intensive Sprachförderung an: InteA. Bewerben können sich für eine Lern- und Leseecke mit ca. 120 Medien zum Deutscherwerb, Büchern in einfacher Sprache, Lernspielen und zweisprachigen Büchern neben allgemeinbildenden Schulen mit Intensivklassen künftig auch Berufliche Schulen mit InteA-Klassen in Frankfurt am Main. Die Lern- und Leseecken werden entweder in den Schulbüchereien oder den Klassenräumen eingerichtet.

Webseite zur Aktion: www.buecher-sagen-willkommen.de

>> Erfahren Sie mehr über TELLUS I miteinander lehren, voneinander lernen!

Foto:  LitCam gemeinnützige Gesellschaft mbH