SABA – Bildungsstipendien für Migrantinnen

Selbstbestimmtheit erlangen, Perspektiven eröffnen, Schulabschlüsse nachholen -
»Saba« fördert Migrantinnen, die Teil der deutschen Bildungsgemeinschaft werden wollen.
Das Lebensumfeld der Frauen bietet ihnen oft wenig Unterstützung auf dem Weg in eine selbstbestimmte Zukunft; die Entscheidung, zusätzliche Qualifikationen in Richtung Berufsleben zu erwerben, ist oft eine einsame. Ohne Ausdauer, Kreativität und einen starken inneren Antrieb sind die neuen Schritte nicht zu schaffen.
Saba hilft jenen, die sich selbst helfen wollen: Mit ideeller und finanzieller Förderung, doch vor allem als zuverlässige Anlaufstelle für individuelle Fragestellungen und Probleme.


Fakten kurz gefasst

Mit diesem Projekt bietet die Crespo Foundation jungen Frauen und Müttern mit Migrationshintergrund Möglichkeiten zur persönlichen Weiterbildung und Weiterentwicklung, um ihnen damit Wege in ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben zu eröffnen.

Projektinhalt
Jährlich werden ca. 20 Migrantinnen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren aus dem Rhein-Main-Gebiet gefördert, die bei einem anerkannten Bildungsträger einen kostenpflichtigen Haupt-/Realschulabschluss oder das Abitur nachholen.
Projektbeginn
2008
Förderung                      
Übernahme von Schul-, Fahrt- und Kinderbetreuungskosten, Beratung bei der Berufs- und Lebenswegplanung, Bildungsgeld, regelmäßige Bildungsworkshops und Gruppentreffen, Möglichkeit der anschließenden Teilnahme am Projekt „SABA Mentoring“
Laufzeit
Nach Bedarf, zwischen einem und drei Jahren 

Kreativprojekt
und Filme




Unter der Leitung von KünstlerInnen aus verschiedenen Bereichen nehmen die Stipendiatinnen jährlich an einem Kreativprojekt mit unterschiedlichen Schwerpunkten teil.

Projektkontakt

Cora Stein
Telefon: +49 (0)69 271079514
cora.stein(at)crespo-foundation.de


Jennifer Mina
Telefon: +49 (0)69 271079516
jennifer.mina(at)crespo-foundation.de



Was ist SABA

Mit ihrem Stipendienprogramm Saba bietet die Crespo Foundation seit 2006 jungen Frauen und Müttern mit Migrationshintergrund die Chance, ihre Bildungskarriere neu anzugehen.
Das Programm wendet sich an Migrantinnen im Alter zwischen achtzehn und fünfunddreißig Jahren.
Saba zielt darauf ab, die biographische Selbstbestimmtheit seiner Teilnehmerinnen zu fördern. Pro Jahr werden acht neue Stipendiatinnen aufgenommen.
Die Frauen erhalten die Möglichkeit, einen adäquaten Schulabschluss nachzuholen und sich damit Perspektiven für einen neuen Lebensentwurf zu sichern.

An finanziellen Leistungen enthält das Stipendium die Übernahme der Schul- und Fahrtkosten, eine Beteiligung an den Kinderbetreuungskosten bis zu 150 € monatlich sowie Bildungsgeld für Nachhilfe, Weiterbildung und Schulmaterial in Höhe von maximal 100 € pro Monat.
Neben einer individuellen Beratung und Begleitung durch die Projektleitung bietet Saba Bildungsseminare an, die auf die spezifischen Anforderungen der Stipendiatinnen zugeschnitten sind.
Die Themenpalette der Seminare reicht von Kommunikationstraining über Phonetik, Kniggetraining und Rhetorik bis hin zum Zeit- und Stressmanagement. Mehrmonatige,
in Zusammenarbeit mit Künstlern und Kulturschaffenden entwickelte Kreativprojekte,
unter anderem mit Fokus auf Fotografie, Tanz oder Kreativem Schreiben bieten den Frauen zudem die Möglichkeit, Lebenserfahrung und Visionen künstlerisch umzusetzen. In diesen gemeinsam absolvierten Schulungen erlangen die Frauen neues Selbstwertgefühl, bilden solidarische Netzwerke und erkennen ihre Stärken und Möglichkeiten.

Im Zusammenspiel dieser Maßnahmen sieht Saba sich als Schutzraum, in dem die ausgewählten Kandidatinnen jenes Selbstverständnis im Umgang mit Bildungsangeboten erwerben können, das für andere ganz normal sein mag.
Saba-Stipendiatinnen sind - ebenso wie die Königin, die dem Programm seinen Namen gibt - mutige und ambitionierte Frauen. Oft waren es mangelnde Sprachkenntnisse, die Verpflichtungen eines scheinbar hermetischen Alltags, die es ihnen bislang verwehrten,
sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen. In anderen Fällen kommen die Teilnehmerinnen qualifiziert aus ihren Ursprungsländern, sind aber in der Eingeschränktheit des sozialen Milieus, auf das sie treffen, nicht in der Lage, ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln.
Saba unterstützt die Ambition und Entschlossenheit von Migrantinnen, die sich aus solchen Beschränkungen lösen und neue Wege beschreiten wollen.




Was ist SABA Mentoring

Unmittelbar im Anschluss an das Saba-Programm bietet die Crespo Foundation in Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein für berufliche Integration "beramí" ein Mentoring an, das den Absolventinnen eine weitergehende Unterstützung beim Einstieg und Übergang
in eine Berufsausbildung oder Tätigkeit anbietet.
Berufstätige Frauen, die erfolgreichen Saba-Stipendiatinnen als Mentorinnen zur Seite stehen, helfen mit ihrem Know-How und ihren Netzwerken bei den ersten Schritten im neuen beruflichen Umfeld. Sie bieten sachkundigen Rat bei der Suche nach adäquaten Praktika, Ausbildungs- oder Arbeitsstellen, helfen bei Schriftverkehr aller Art. Wichtiger noch: Durch den Aufbau einer verlässlichen Tandem-Beziehung stabilisieren sie das frisch erarbeitete Selbstwertgefühl ihrer Schützlinge und verhelfen dadurch mit ihrem Einsatz dem Saba-Programm zu größtmöglicher Nachhaltigkeit.


SABA Mentoring - Fakten kurz gefasst

Mit diesem Anschlussprojekt möchte die Crespo Foundation den Absolventinnen des Saba-Projektes den Übergang in eine Berufsausbildung oder eine Berufstätigkeit erleichtern.

Projektinhalt
Ehrenamtliche Mentorinnen unterstützen ehemalige Saba-Stipendiatinnen dabei, ihre weitere berufliche Zukunft zu gestalten. 
Die Mentorinnen
Beruflich erfahrene Frauen, die ihr Wissen an junge motivierte Migrantinnen weitergeben möchten. Sie sind offen für andere Kulturen und leisten einen wichtigen Beitrag zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung junger Migrantinnen.
Umsetzung                      
Passgenaues Matching von Mentee und Mentorin, individuelle Beratung, Interkulturelles Training und professionelle Begleitung im Mentoringprozess 
Zeitumfang
Auftaktveranstaltung, Zwischenbilanz und Abschlussveranstaltung, regelmäßige Treffen im Tandem (ca. einmal pro Monat)
Laufzeit
1 Jahr, Beginn jährlich vor den Sommerferien
Projektpartner
beramí e.V. , Frankfurt am Main
Projektkontakt
Ute Chrysam
chrysam(at)berami.de
Telefon: +49 (0)69 91301028

Cora Stein
Telefon: +49 (0)69 271079514
cora.stein(at)crespo-foundation.de



Ansprechpartner

Cora Stein
Telefon: +49 (0)69 271079514
cora.stein(at)crespo-foundation.de

Jennifer Mina
Telefon: +49 (0)69 271079516
jennifer.mina(at)crespo-foundation.de


Projektkoordination SABA Mentoring
Ute Chrysam

Telefon: +49 (0)69 91301028
chrysam(at)berami.de

Kooperationspartner

beramí berufliche Integration e.V.
Burgstraße 106
60389 Frankfurt
www.berami.de

Fotos

SABA-Stipendiatinnen
Jessica Schäfer
Ivo Söltner
Gabrielle Strijewski
Nina Werth



D  E
facebook